autoexec.bat und config.sys – eine Hassliebe

Die Mysterien der Computerwelt können in vielerlei Hinsicht erstaunlich sein, und nichts verkörpert diese Geheimnisse besser als die beiden wichtigen, doch häufig übersehenen Dateien namens autoexec.bat und config.sys. Diese Dateien, die den Kern des Betriebssystems MS-DOS bilden, haben in den Anfängen des Computerzeitalters eine zentrale Rolle gespielt. Sie mag den heutigen Computerbenutzern fremd erscheinen, doch ihre Bedeutung und Funktionsweise waren einst unverzichtbar für das Verständnis und die Manipulation von PCs.

Eine Reise zurück in die Ära von MS-DOS

Um die Bedeutung von autoexec.bat und config.sys zu verstehen, müssen wir einen Blick in die Vergangenheit werfen, genauer gesagt in die 1980er Jahre. In dieser Zeit dominierte MS-DOS (Microsoft Disk Operating System) die Welt der Personal Computer. MS-DOS war ein textbasiertes Betriebssystem, das bedeutet, es gab keine schicken Fenster oder grafischen Benutzeroberflächen wie wir sie heute kennen. Die Benutzer interagierten mit dem Computer über eine einfache Texteingabeaufforderung, indem sie Befehle eingaben und auf deren Ausführung warteten.

In diesem Kontext spielten autoexec.bat und config.sys eine entscheidende Rolle. Sie waren im Grunde die Herzstücke eines jeden MS-DOS-Computers und entschieden über die Art und Weise, wie das System lief, welche Programme ausgeführt wurden und wie der Computer mit dem Benutzer interagierte.

C64 – The C64 Mini (Electronic Games)*
  • High definition output at 720p via HDMI
  • pixel perfect display, with us/Europe display modes and CRT filter options

Letzte Aktualisierung am 23.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Das Rätsel der autoexec.bat

Die autoexec.bat ist eine Batch-Datei, was bedeutet, dass sie eine Liste von Befehlen enthält, die der Computer in einer bestimmten Reihenfolge ausführt. Das Wort “autoexec” ist eine Abkürzung für “automatic execution”, also “automatische Ausführung”.

Die Datei wurde jedes Mal ausgeführt, wenn der Computer gestartet wurde, nachdem das Betriebssystem geladen war. Sie diente dazu, eine Reihe von Aufgaben auszuführen, die das System auf den Einsatz vorbereiten sollten. Diese Aufgaben könnten beispielsweise das Einrichten von Umgebungsvariablen, das Starten von Programmen oder Diensten oder das Festlegen bestimmter Systemparameter sein.

Die autoexec.bat ermöglichte es den Benutzern, das System nach ihren Bedürfnissen zu konfigurieren. Man konnte beispielsweise ein bestimmtes Programm beim Start ausführen lassen oder die Einstellungen für den Pfad oder die Prompt ändern. Die Möglichkeiten waren vielfältig und gaben den Benutzern eine unglaubliche Kontrolle und Flexibilität über ihre Systeme.

Das Rätsel der config.sys

Auf der anderen Seite des Spektrums befindet sich die config.sys, eine Datei, die grundlegende und unverzichtbare Informationen über die Hardware des Systems und ihre Konfiguration enthält. “Config” steht für “configuration”, und “.sys” ist eine gängige Erweiterung für Systemdateien.

Die config.sys wird noch vor der autoexec.bat beim Booten des Computers verarbeitet. Sie enthält Befehle, die das Betriebssystem darüber informieren, wie es mit der Hardware des Computers umgehen soll. Dazu gehören unter anderem die Konfiguration des Arbeitsspeichers, die Einrichtung von Gerätetreibern und das Festlegen von Systemattributen.

Wie die autoexec.bat gab auch die config.sys den Benutzern die Möglichkeit, ihr System auf vielfältige Weise anzupassen. Man konnte beispielsweise den Speicher optimieren, um bestimmte Anwendungen effizienter auszuführen, oder Gerätetreiber so konfigurieren, dass sie optimal mit der vorhandenen Hardware arbeiten.

Letzte Aktualisierung am 23.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Das Innere der autoexec.bat: Struktur und Syntax

Die autoexec.bat besteht, wie bereits erwähnt, aus einer Reihe von Befehlen, die der Computer beim Booten ausführt. Diese Befehle sind in einer speziellen Syntax geschrieben, die dem Computer sagt, was er tun soll.

Eine typische autoexec.bat sah beispielsweise so aus:

@echo off
PROMPT $P$G
PATH C:\DOS;C:\WINDOWS
SET TEMP=C:\TEMP
LH C:\DOS\SMARTDRV.EXE
LH C:\DOS\MOUSE.COM
LH C:\WINDOWS\WIN.COM

Jede Zeile in dieser Datei entspricht einem Befehl, der vom Computer ausgeführt wird. Zum Beispiel:

  • “@echo off” sagt dem Computer, dass er die Ausgabe von Befehlen nicht anzeigen soll. Dies macht den Startvorgang “ruhiger”, da weniger Text auf dem Bildschirm angezeigt wird.
  • “PROMPT $P$G” ändert die Darstellung der Kommandozeilen-Eingabeaufforderung. In diesem Fall zeigt sie den aktuellen Pfad und das Zeichen “>” an.
  • “PATH C:\DOS;C:\WINDOWS” sagt dem Computer, wo er nach ausführbaren Dateien suchen soll, wenn ein Befehl eingegeben wird. Hier werden die Verzeichnisse DOS und WINDOWS zum Suchpfad hinzugefügt.
  • “SET TEMP=C:\TEMP” legt das Verzeichnis fest, in dem temporäre Dateien gespeichert werden sollen.
  • Die Zeilen, die mit “LH” beginnen, laden Programme in den High Memory-Bereich, einem speziellen Bereich des Arbeitsspeichers, um den konventionellen Speicherplatz zu sparen. Hier werden der Disk Cache “SMARTDRV”, der Maustreiber “MOUSE.COM” und das Windows-Betriebssystem “WIN.COM” geladen.

Das Herz der config.sys: Gerätetreiber und Speicherverwaltung

Die config.sys ist von ihrer Struktur her ähnlich wie die autoexec.bat, aber ihre Funktion ist grundlegend anders. Sie wird verwendet, um Gerätetreiber zu laden und den Speicher zu verwalten, was für das reibungslose Funktionieren des Computers unerlässlich ist.

Eine typische config.sys sah so aus:

DEVICE=C:\DOS\HIMEM.SYS
DEVICE=C:\DOS\EMM386.EXE NOEMS
BUFFERS=20
FILES=40
DOS=UMB
DEVICEHIGH=C:\DOS\CDROM.SYS /D:MSCD001
LASTDRIVE=Z

Jeder Befehl in dieser Datei dient einem speziellen Zweck:

  • “DEVICE=C:\DOS\HIMEM.SYS” und “DEVICE=C:\DOS\EMM386.EXE NOEMS” laden Speichermanagement-Treiber, die den Zugriff auf den erweiterten Speicher ermöglichen.
  • “BUFFERS=20” und “FILES=40” setzen die Anzahl der Diskettenpuffer und die maximale Anzahl der gleichzeitig offenen Dateien fest.
  • “DOS=UMB” ermöglicht das Laden von Gerätetreibern in den Upper Memory Blocks, um den konventionellen Speicher zu sparen.
  • “DEVICEHIGH=C:\DOS\CDROM.SYS /D:MSCD001” lädt den CD-ROM-Treiber in den High Memory-Bereich.
  • “LASTDRIVE=Z” bestimmt den letzten Laufwerksbuchstaben, der vom System verwendet werden kann.
Retro-Bit Official SEGA Saturn 2.4Ghz Wireless Arcade Pad…*
  • Offiziell lizenziert 2, 4-ghz-wireless-controller
  • kompatibel mit SEGA saturn, SEGA Mega Drive Mini, PC/Mac, PS3 und Switch

Letzte Aktualisierung am 23.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die Befehle in der config.sys wurden sorgfältig ausgewählt und angeordnet, um das Beste aus dem verfügbaren Systemressourcen herauszuholen. Die Reihenfolge der Befehle war wichtig, da einige Treiber auf andere angewiesen waren, um korrekt zu funktionieren.

Beispiel für eine config.sys Datei unter DOS
Beispiel für eine config.sys Datei unter DOS

Die Evolution: Von MS-DOS zu Windows

Mit der Einführung von Windows begann das Zeitalter der grafischen Benutzeroberflächen, aber die grundlegenden Funktionen von autoexec.bat und config.sys blieben für einige Zeit relevant. Tatsächlich setzten die ersten Versionen von Windows, einschließlich Windows 95 und 98, weiterhin auf diese beiden Dateien, um beim Booten wichtige System- und Benutzerkonfigurationen zu laden.

Obwohl Windows eine grafische Benutzeroberfläche (GUI) bot, blieb es in den Anfängen tief mit MS-DOS verwurzelt. Die ersten Windows-Versionen waren eigentlich nur grafische “Shells”, die über dem MS-DOS-Betriebssystem liefen. Daher war das Verständnis der Funktionsweise von autoexec.bat und config.sys immer noch für die Benutzer von unschätzbarem Wert.

Mit der Entwicklung von Windows hin zu einem vollständig eigenständigen Betriebssystem, insbesondere ab Windows XP, verschwand die Notwendigkeit von autoexec.bat und config.sys allmählich. Sie wurden durch modernere Technologien wie das Windows-Registry-System ersetzt, das eine viel detailliertere und leistungsstärkere Möglichkeit zur Verwaltung von Systemeinstellungen bietet.

Die Rolle von autoexec.bat und config.sys heute

Heutzutage spielen autoexec.bat und config.sys in modernen Windows-Systemen keine direkte Rolle mehr. Sie existieren in den meisten Systemen nicht mehr und sind in den meisten Fällen nicht notwendig. Der Fokus hat sich von textbasierten Konfigurationsdateien zu grafischen Benutzeroberflächen und automatisierten Systemen verlagert, die das Betriebssystem selbst verwalten.

Dennoch sind die Konzepte, die in autoexec.bat und config.sys zum Ausdruck kommen, nach wie vor wichtig. Das Verständnis, wie Betriebssysteme beim Booten Befehle ausführen und Gerätetreiber laden, ist ein wesentlicher Bestandteil des Verständnisses der Funktionsweise von Computern. Und obwohl die spezifischen Befehle und die Syntax sich geändert haben, sind viele der grundlegenden Prinzipien gleich geblieben.

Darüber hinaus sind autoexec.bat und config.sys immer noch relevant für diejenigen, die sich für Retro-Computing interessieren oder alte Software auf modernen Systemen ausführen möchten. Durch Emulatoren wie DOSBox kann man die Erfahrung des Betriebssystems MS-DOS auf einem modernen Computer nachempfinden und diese historischen Dateien wieder zum Leben erwecken.

Ähnliche Beiträge

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner